Effizienz Forum Wirtschaft aufgrund von Corona abgesagt

Material- und Energiekosten? Senken!

Programm 25.03.2020

Laden Sie hier das aktuelle save-the-date-Faltblatt herunter >>>

Eintreffen, Registrierung (10:00 - 11:00)


Begrüßung (11:00 - 11:15)



Dr. Alexander Berger (Bürgermeister Stadt Ahlen)
Petra Michalczak-Hülsmann (Geschäftsführerin Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH)

Auftakt (11:15 - 11:45)


Ursula Heinen-Esser (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)


Dr.-Ing. Peter Jahns (Effizienz-Agentur NRW)

Keynote Circular Economy: Bausteine und Geschäftsmodelle (12:00)


Modulare Mobiltelefone (Fairphone), Full-Service-Kfz-Leasing (Volvo Care), To-Go-Becher Pfand (Recup), lebenslange Rückkaufoption für Möbel (IKEA), gebrauchte Passagierflugzeuge (Airbus), Licht-als-Service (Philips) und vieles mehr. Circular Economy ist mehr als nur Recycling. Es ist die wirkungsvollste Alternative unserer linearen Abfallwirtschaft. Unternehmen, die sich für eine zirkuläre Strategie entscheiden, stehen dabei einer Reihe von Herausforderungen gegenüber. Diese Keynote führt Sie in die Circular Economy als Geschäftsstrategie und Gestaltungsprinzip ein. Was ist falsch an unserem Konzept der Wertschöpfung?

  • Einführung Circular Economy Bausteine:
  1. Produktdesign
  2. Enabling Technologies
  3. Rückwärtslogistik
  • Einführung Circular Economy Geschäftsmodelle:
  1. Teilen, Reparieren, Wiederverwenden
  2. Produkt als Dienstleistung
  3. Aufbereitung, Überholung
  4. Recycling
  • Produkt-Service-Systeme und Gestaltung der Circular Economy Organisation
Drei Erkenntnisse, die Sie nach der Präsentation mitnehmen werden:
  1. Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung können eine positive Designbeschränkung für Produkte darstellen.
  2. Circular Economy ist der größte Gegenspieler unserer linearen Take-Make-Waste-Wirtschaft und transformativer Faktor für einen gangbaren Weg zu mehr Nachhaltigkeit.
  3. Nachhaltigkeit ist keine Eigenschaft von Produkten. Nachhaltigkeit ist eine Eigenschaft von vernetzten Systemen.
Referent:
Christian Rudolph ist Circular Economy Experte und Partner der co:dify Group Berlin. Der studierte Volks- und Betriebswirt ist seit 2009 als selbstständiger Unternehmensberater für Nachhaltigkeit und Innovation tätig. Zu seinen Stationen als Berater zählten u.a. Philips Design, BASF, Siemens und Audi.

Kontaktdaten:
Christian Rudolph, co:dify Group Berlin, Kottbusser Damm 73, 10967 Berlin, www.codify.in



Christian Rudolph (co:dify Group Berlin)

Rundgang Ausstellung, Kurzvorträge der Firmen iNeG und Uenning, Netzwerken, Imbiss (12:30)


Die Wahrheit über Robotic Process Automation (RPA): Effizienzsteigerung durch Geschäftsprozess-Automatisierung zwischen Hype und Realität. (13:00)

Forum 1 Vernetzte Produktion

Der Vortrag behandelt die folgenden Fragen: Was ist Robotic Process Automation (RPA)? Für welche Anwendungsfelder in der Fertigung lässt sich RPA einsetzen? Wie lassen sich durch die Automatisierung von Geschäftsprozessen mit RPA Effizienzgewinne erzielen – was sind aktuelle Grenzen? Welche Erfolgsfaktoren sind für die Implementierung zu beachten?



Prof. Dr. Carsten Feldmann (Fachhochschule Münster)

Umweltgerechtes Verpacken – Mit dem Verpackungsgesetz und einem nachhaltigen Verpackungsdesign zu geschlossenen Kreisläufen (13:00)

Forum 2 Effizienz

Durch das Verpackungsgesetz sollen Verpackungsabfälle vermieden und das Recycling gestärkt werden. In den kommenden Jahren sollen höhere Recyclingquoten eine Kreislaufschließung unterstützen. Hier können gerade im Bereich des Produktdesigns Maßnahmen und Strategien umgesetzt werden, die eine spätere stoffliche Verwertung begünstigen.



Teresa Kelterborn (VDI Zentrum Ressourceneffiienz GmbH)

Aktuelle Förderprogramme - Zuschüsse für Investitionen in ressourceneffiziente Prozesse (13:00)

Forum 3 Support

Klimaschutz und Nachhaltigkeit genießen aktuell eine breite öffentliche Aufmerksamkeit. Von Seiten der Bundes- und Landesregierung wurden ambitionierte Klimaziele gesetzt, deren Erreichung mit diversen Fördermöglichkeiten unterstützt werden. Welches Förderprogramm eignet sich für die vielfältigen und unterschiedlichen betrieblichen Investitionsvorhaben? Wie sind die Rahmenbedingungen und wie erfolgt die Antragstellung? Zu diesen Fragen gibt der Vortrag Antworten und zeigt anhand von praktischen Unternehmensbespielen auf, wie Förderprogramme eingesetzt werden können.



Michael Monstadt (Leiter Förderberatung Westfalen, NRW.BANK)


Marcus Lodde (Effizienz-Agentur NRW)

Rundgang Ausstellung und Netzwerken, Kurzvortrag Fa. Döpik Energietechnik GmbH (13:45)


Auf dem Weg zu sicherer und angenehmer Interaktion mit einem Roboter - Wie könnten virtuelle und erweiterte Realitäten helfen? (14:00)

Forum 1 Vernetzte Produktion

Der unmittelbaren und barrierefreien Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter – der sog. Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) – wird in modernen Produktionsumgebungen erhebliches Anwendungspotenzial zugeschrieben. Bisher durch Sicherheitszäune oder Lichtschranken vom menschlichen Arbeitsbereich getrennt und durch weitgehend statische Programmierung im Produktionsprozess fixiert, werden auch die industriellen Schwerlastroboter freier: moderne Sicherheits-Technik ermöglicht die dynamische Anpassung von Sicherheitszonen, die Roboter-Programmierung wird zunehmend flexibler und anwenderfreundlicher. Roboterseitig kann die dazu notwendige Integration schon heute virtualisiert erfolgen mit Simulations- und Visualisierungssystemen, wie z. B. RobotStudio von ABB. In Bezug auf die Mensch-Roboter-Interaktion fehlt aber bisher die virtuelle Integration (= Immersion) des Menschen! Erst diese Immersion wird es ermöglichen, die MRK-Potenziale in zukünftigen Produktionsumgebungen unter Zeit- und Kostenaspekten optimal auszuschöpfen und zu erweitern. Die Virtuelle Realität (VR) in Verbindung mit einem simulierten Roboter bietet dazu die technischen Möglichkeiten.  



Prof. Dr. Tom Vierjahn (Westfälische Hochschule)


Prof. Dr.-Ing. Michael Bühren (Westfälische Hochschule)

Abwärmenutzung in Produktionsbetrieben (14:00)

Forum 2 Effizienz

Heute gilt es mehr denn je, die großen Einsparungspotentiale im Bereich des Energieeinsatzes auszuschöpfen. Erhebliche Einsparpotentiale, vor allem bei der Energieverwendung, wurden von uns in zahlreichen Unternehmen bereits erkannt und realisiert. Was kann vor dem Hintergrund der nächsten Preiserhöhung noch getan werden? Anhand von zahlreichen Praxisbeispielen werden Möglichkeiten zur Nutzung von Abwärmen aus dem Produktionsprozess und im Bereich der Medienversorgung (z.B. Dampf, Druckluft, Kälte, Lüftung) dargestellt. Potenziale für Wärmenutzungen und damit Kostenreduzierungen lassen sich in jedem Unternehmen aufspüren.



Dipl.Ing. Dirk Tentler (ATEMIS GmbH)

"Sektorkopplung" zur Steigerung von Energie- und Ressoureneffizienz in KMU (14:00)

Forum 3 Support

Strom ressourcenschonend selbst erzeugen, gleichzeitig intelligent Wärme nutzbar machen und den betrieblichen Fuhrpark auf die Mobiltät von morgen umstellen, das sind einige wichtige Komponenten von Sektorkopplung in KMU. Lernen Sie Beispiele aus der Praxis in KMU kennen, die unbedingt zur Nachahmung zu empfehlen sind!



Thomas Melchert (Handwerkskammer Münster)

Rundgang Ausstellung und Netzwerken bei Kaffee und Kuchen, Aussteller Kurzvorträge Kurzvorträge der Firmen Postberg und Limón (14:45)


Künstliche Intelligenz in Produktion und Logistik – Anwendungsszenarien und Datenmanagement als Voraussetzung (15:15)

Forum 1 Vernetzte Produktion

Künstliche Intelligenz (KI), etwa auf Basis neuronaler Netze, bietet etliche industrielle Einsatzmöglichkeiten, etwa zur frühzeitigen Erkennung von fehlerhaften Produktionsschritten oder für die Bewegungsanalyse in der Logistik. Neben der Identifikation eines wirtschaftlichen Anwendungsfalls stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die notwendigen Daten in der richtigen Qualität und Schnelligkeit als „digitalen Zwilling“ zur KI-basierten Analyse bereitzustellen. Der Gegenstand des Vortrags ist daher das dafür erforderliche industrielle Datenmanagement und dessen organisatorische Einbettung in das Unternehmen.



Prof. Dr.-Ing. Jan Cirullies ( Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Supply Chain Management und Digitale Logistik, an der Fachhochschule Dortmund, Senior Scientist für digitale Logistik am Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST )

Neue Produkte mit EcoDesign - wie überdenke ich mein Produktportfolio unter ökologischen nachhaltigen Aspekten? Reparierbare Produkte (15:15)

Forum 2 Effizienz

Design – Effizienz – Umwelt
Einflussnahme des Designs im Entwicklungsprozess: Funktionen:
Fokussierung auf die Grundfunktionen eines Produktes.
Ergänzung um sinnvolle Funktionen, die dem Nutzer einen realen Gebrauchsmehrwert verschaffen. Keine Überladung des Produktes mit komplexen Funktionen, die nur selten genutzt werden, oder keinen wirklichen Produktvorteil bieten. Einfacher Produktaufbau:
Abwägung welche Baugruppen für das Produktkonzept tatsächlich benötigt werden.
Einsatz modularer Produktkonzepte für Produktserien.
Welche Maßnahmen sind tragbar, um einen emotionalen Mehrwert zu generieren. Montagekonzept des Produktes:
Einfache und schnelle Installation des Produktes.
Robuste und sichere Montagekonzepte, die ein späteres Reparieren und austauschen von Baugruppen gewährleistet (Vermeidung von Ex-und Hop Prinzipien). Materialauswahl und Materialeinsatz:
Nutzung natürlicher Werkstoffe.
Nutzung wiederverwertbarer Werkstoffe.
Reduktion des Materialeinsatzes, durch optimierte Konstruktion. Formgebung:
Verwendung einer langlebigen, zeitlosen Formsprache (Vermeidung von Styling).
Erhöhung der Qualitätsstandards.
Ressourcenschonung im Vorfeld des Produktherstellungsprozesses. Verringerung der Werkzeugerstellungskosten. Verringerung des Material-und Energieaufwandes.
Entschleunigung des Konsumverhaltens.
Unterstützung der Akzeptanz z.B. regenerativer Energieerzeugungstechnologien.



Diplom Produkt Designer Dirk Schumann (Schumanndesign/Industrielle Formentwicklung)
Stefan Alscher (Effizienz-Agentur NRW)

CO2 Bilanzierung und -Bepreisung von Produkten (15:15)

Forum 3 Support

Transparenz über die eigenen CO2-Emissionen wird für die produzierenden Unternehmer jeder Größe immer wichtiger – ob unter dem Aspekt der Ressourcen- und Kosteneinsparung oder der Erfüllung von Kundenanforderungen. Lassen Sie sich hierzu von der EnergieAgentur.NRW und der Effizienz-Agentur NRW in diese immer wichtiger werdende Thematik einführen. Vorgestellt wird hierbei auch das von der Effizienz-Agentur NRW entwickelte und erprobte Instrument ecocockpit (www.ecocockpit.de). Dieses liefert einfach, webbasiert und kostenfrei die nötigen Daten zu produkt-, prozess- und standortbezogenen CO2-Emissionen. Auf dieser Basis können Sie konkrete Maßnahmen zur CO2-Minderung und weiteren Anforderungen entwickeln.   Agenda:

  • CO2 Bilanzierung - Was ist wichtig / Einführung in die Thematik
  1. Bedeutung von Treibhausgasen
  2. Bezugspunkte zu Unternehmen
  • Treibhausgasbilanzierung - Von der Standort- zur Produktbilanz
  1. Was sind ein Bilanzrahmen, eine Standortbilanz sowie eine Produktbilanz?
  2. Zieldefinition (Wofür soll die CO2-Bilanz erstellt werden?)
  3. Wie hilft mir ecocockpit dabei? (Blick in das Tool)



Henning H. Sittel (Effizienz-Agentur NRW)


Markus Hankammer (EnergieAgenturNRW)

Rundgang Ausstellung und Netzwerken (16:00)


Chancen und Risiken beim Weg in die Cloud (16:15)

Forum 1 Vernetzte Produktion

Die ganze Welt spricht von der "Cloud". Doch was ist die "Cloud" eigentlich und an welchen Stellen kann sie sinnvoll in die Geschäftsprozesse eingebunden werden, und wo geht dieses nicht.
Es erfolgt eine Vorstellung der unterschiedlichen Cloud-Szenarien, public-, Hybrid und private - Cloud. Wie ist der Weg dorthin, welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es zu beachten und welche Stolpersteine kann es geben.



Dirk Webbeler (GF Blue Technologies Ltd.&Co.KG)

Digitale Prozesseffizienz in KMU - ein Beispiel aus dem Handwerk (16:15)

Forum 2 Effizienz

Prozesse spielen im Zeitalter der Digitalisierung eine zentrale Rolle. Die Erfassung, Visualisierung und Optimierung von Prozessen ist in Großunternehmen seit Jahren selbstverständlich. In mittleren und vor allem auch kleinen Unternehmen ist hingegen ein strategisches Prozessmanagement bisher kaum von Bedeutung. Im Rahmen des INTERREG Projektes GEP.digital werden KMU ermuntert und befähigt sich mit dem Prozessmanagement sowie der Modellierung ihrer Prozesse mittels der Methode BPMN2.0 zu beschäftigen.  Über erste Erfahrungen – auch in der konkreten Umsetzung - wird in diesem Forum berichtet.



Norbert Speier (Handwerkskammer Münster)

Crowdinvesting für ökologisch nachhaltige Produktideen (16:15)

Forum 3 Support

Herr Prof. Dr. Ralf Beck lehrt und forscht im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Dortmund. Seine aktuellen Themenschwerpunkte sind Investition & Finanzierung, Rechnungswesen, internatonales Projektmanagement und Alternative Finanzierungen. Er ist Gründer der Crowdinvesting-Plattform Geldwerk1 sowie Autor des Buches „Crowdinvesting – Die Investition der Vielen“, das es auf die Shortlist des Deutschen Finanzbuchpreises 2015 schaffte. Als einer der führende Experten im Crowdinvesting in Deutschland und Kenner der Crowdinvesting-Szene ist er gern gesehener Redner auf Veranstaltungen und Teilnehmer bei Podiumsdiskussionen. Zu seinen Medienauftritten gehörten Fernsehbeiträge, Radiointerviews sowie Texte in renommierten Zeitschriften und Zeitungen.



Prof. Dr. Ralf Beck (Fachhochschule Dortmund)

Rundgang Ausstellung und Netzwerken (17:00)


Coding Workshop für Unternehmer (17:00 - 18:00)

Forum 1 Vernetzte Produktion

Aktive Teilnahme mit eigenem Notebook - passive Teilnahme ohne Notebook möglich


Oliver Hock, Teilautos - Das regionale Carsharing

Innovationsforum PredictiveMaintenance@KMU meets Effizienzforum Wirtschaft (17:00 - 19:00)

Predictive Maintenance gilt als Schlüsselinnovation der Industrie 4.0. Mit vorausschauender Wartung eröffnen sich neue Möglichkeiten, Produktionsprozesse zu steuern und Stillstände zu vermeiden, Diagnosen einfacher und schneller zu erstellen und die Anlagenausnutzung zu steigern. Nutzen Sie die Gelegenheit sich über den aktuellen Stand des BMBF-Förderprojektes „Innovationsforum PredictiveMaintenance@KMU“ zu informieren und erfahren Sie anhand von Praxisbeispielen von namenhaften Unternehmen der Region, welche Potentiale in Predictive Maintenance-Anwendungen für produzierenden Unternehmen stecken, wie erste Umsetzungsmaßnahmen gelingen können und tauschen Sie sich in einer Podiumsdiskussion mit Experten aus.



Pia Banger-Pöhlmann (WFG für den Kreis Borken mbH)

Partner

EFA_Logo_Muenster.jpg EnergieAgentur_Logo_4c.jpg vdi_klein.jpg HWK_Hauptlogo.jpg gfwLogo_rgb.jpg Logo_Kreis_WAF_RGB_2012.jpg Logo 4-farb.jpg fhm_Logo_CMYK_11mm.jpg Logo Kreis Borken Grenzenlose Möglichkeiten_groß.jpg Logo-WFG-Ahlen-komplett-rgb.jpg WFH.png L2_WirtF_Euroscala.jpg

Sponsoren

proGesZecWes002.jpg nrw_bank_claim_rgb.jpg

Unterstützer

WFC-Logo.jpg WESt Logo.jpg IHK Logo 2012 rgb-01.jpg NeRess_web.jpg VDI-Ressourceneffizienz.jpg Muensterland_e_V_web.jpg

© Copyright 2013-2021 - Effizienz Forum Wirtschaft - empathie concept agentur - Kontakt - Impressum - Datenschutz