Material- und Energiekosten? Senken!

News

Kabel. Consult.Ing, Aussteller beim Effizienz Forum Wirtschaft 2018 in Ahlen,

erhält den German Innovation Award 2018

Preisverleihung German Innovation Award 2018

Das Antriebssystem "Energy-light" des Mönchengladbachers Ingenieurdienstleisters Kabel.Consult.Ing wurde am 6. Juni 2018 mit dem German Innovation Award in der Kategorie "Energy Solutions" geehrt! Wir gratulieren ganz herzlich dem Patentinhaber Juan Carlos González Villar! Mit patentierter Antriebstechnologie, moderner Steuer- und Regelungstechnik und Leichtbau durch Faserverbundtechnik optimiert das Antriebssystem "Energy-light" die Energieeffizienz einer Anwendung signifikant: Es minimiert dabei die Antriebsleistung im Dauerbetrieb, beim Beschleunigen, Verzögern und Abbremsen, maximiert respektive Generatorleistung und standardisiert das Antriebssystem zu einer komplexen Gesamtanwendung. Das Prinzip des Antriebssystems ist in fast allen Anwendungen einsetzbar. Mehr Infos unter 

www.kabelconsulting.de

 

5. Effizienz Forum Wirtschaft in Ahlen - Bericht aus den Westfälischen Nachrichten

Zum Bericht >>>

Kurs halten auf Digitalisierung - Neue VDI ZRE-Weiterbildung zu Industrie 4.0 Mithilfe von digitalisierten Technologien können Betriebe den Material- und Energieverbrauch ihrer Produktionsprozesse reduzieren. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) bietet jetzt auch einen Qualifizierungskurs zum Thema Digitalisierung und Ressourceneffizienz an, um das erforderliche Fachwissen weiterzugeben.
Im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland betragen die Ausgaben für Material und Energie etwa 44 Prozent der Gesamtkosten. Unternehmen können jedoch die Kosten verringern und ihre Marktposition sichern, wenn sie Ressourceneffizienz-Maßnahmen in ihre Produktionsprozesse einbinden. Das VDI ZRE vermittelt in seinem neuen Qualifizierungskurs „Ressourceneffizienz durch Digitalisierung“ die Grundlagen zu Ressourceneffizienz-Strategien im Zusammenhang mit Digitalisierung. Der neue Qualifizierungskurs ist kürzlich in Bayreuth gestartet. Nächster Schulungstermin ist am 21. Juni 2018 von 9 bis 17.30 Uhr. Veranstaltungsort ist die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut für Produktionstechnik, Salzdahlumer Straße 46/48, in 38302 Wolfenbüttel. Das Angebot richtet sich sowohl an Mitarbeitende aus verarbeitenden Unternehmen als auch an Berater und Beraterinnen auf dem Gebiet der Energie- und Materialeffizienz. Kursinhalte sind unter anderem die Ermittlung des Reifegrads der Digitalisierung im Unternehmen und darauf aufbauend die beispielhafte Erarbeitung von Digitalisierungslösungen zur Steigerung der Ressourceneffizienz. Darüber hinaus gibt das Seminar Handlungshilfen für die Umsetzung in der betrieblichen Praxis. Eine Anmeldung ist per E-Mail an zre-qualifizierung@vdi.de oder unter www.qualifizierung-re.de möglich. Dort sind weitere Informationen und alle aktuellen Kursangebote des VDI ZRE zu finden.
Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz: Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit erstellt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

Neuer Veranstaltungspartner des Effizienz Forum Wirtschaft ist Enabling Innovation, ein regionales Verbundprojekt, mit dem Ziel einer nachhaltigen Verbesserung der Innovationsförderung und Innovationsvermarktung der Region. Das Projekt bietet strategische und praktische Lösungsansätze an, die sich den unterschiedlichen Zielgruppen aus der Wirtschaft und Wissenschaft aus unterschiedlichen Perspektiven annähern. Das Projekt ist EU-gefördert und bündelt die Kompetenzen aller Kreis Wirtschaftsförderungen im Münsterland, der Technologieförderung Münster und der Transferstellen der Hochschulen und Universitäten im Münsterland. Zu den Services des Projektes gehören auch eine Online-Expertensuchen, das „Who is Who Forschungskooperation im Münsterland“: www.msl-forschungskooperation.de Die weiteren Veranstaltungsformate und Beratungsmaßnahmen des Projekts Enabling Innovation finden Sie unter www.enabling-innovation-msl.de

Die diesjährige Keynote wird von Martina Prox, iPoint-systems gmbh/ ifu Hamburg, zum Thema "Blockchain macht's möglich-Transparenz in der Lieferkette und Rückverfolgung von Materialien" gehalten. 
Die durch den Erfolg der Kryptowährung Bitcoin populär gewordene Technologie Blockchain gehört derzeit zweifellos zu den am lebhaftesten diskutierten Themen. Einige halten es für möglich, dass diese aufkommende Technologie eine weitaus größere Auswirkung haben wird als das Internet und die Art und Weise, wie Daten zwischen Organisationen geteilt und ausgetauscht werden, grundlegend revolutionieren wird. Allerdings befindet sich die Blockchain-Nutzung noch in den Anfängen, und von einer durchgreifend erfolgreichen Anwendung in der realen Geschäftswelt sind wir noch ein Stück weit entfernt.

  • Wie funktioniert Blockchain?
  • Ist „Blockchain“ nur ein Hype? Eine der vielen marktschreierisch beworbenen Trends in der IT-Industrie? Oder haben wir es mit einer tatsächlich stattfindenden Neuerung zu tun, die das Potenzial hat, die Geschäftswelt stark zu verändern?
  • Wird die Blockchain das Internet auf den Kopf stellen und die Lieferketten-Kommunikation vollkommen revolutionieren?
  • Welche Anwendungen von Blockchain gibt es schon heute in der Lieferkette?


Für die Keynote Referentin Martina Prox, M.A., Jahrgang 1971, gehören seit über 20 Jahren Innovation, Nachhaltige Produktion und IT zusammen. Für das ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH, Member of iPoint Group, begleitet sie Unternehmen, die sich auf den Weg zu einer Nachhaltigen Produktion gemacht haben, bei der Auswahl und Einführung der geeigneten Softwarelösungen. Heute bedeutet das vor allem, die Wege zur Digital Circular Economy im Sinne eines durchgängigen, digitalen Life-Cycle-Management-Prozesses zu gestalten, der nicht nur die Gesetzeskonformität, sondern auch die Nachhaltigkeit von Produkten, Wertschöpfungsketten und Marken unterstützt. Als Gründungsmitglied und Präsidentin des Vorstandes des Forums for Sustainability through Life Cycle Innovation e.V. (FSLCI), einer globalen NGO, setzt Martina Prox sich für die Zusammenarbeit der Life Cycle Community mit anderen Akteuren im Nachhaltigkeitskontext ein, um  z.B. die Verwendung von Life Cycle Informationen breiter zu etablieren, und damit nachhaltige Innovationen zu ermöglichen.

Neuer Themenschwerpunkt "Produktion 4.0"

Beim 5. Effizienz Forum Wirtschaft am 21. März 2018 gibt es 3 statt bisher 4 Foren mit dem neuen Themenschwerpunkt "Produktion 4.0". Die digitale Transformation in der Entwicklung und Herstellung von Produkten, bekannt unter dem Schlagwort Industrie 4.0, bietet auch neue Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Laut der Studie "Industrie 4.0 als Chance begreifen" von Christoph Plass sind Ressourceneinsparungen durch die digitale Transformation von bis zu 50 % möglich. Gerade mittelständische Unternehmen sind wegen ihrer Größe besonders geeignet, entsprechend neue Produkte, Märkte und Geschäftsmodelle umzusetzen. Sie dazu die Studie Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0 - Potenziale für KMU von unserem Unterstützer VDI Zentrum Ressourceneffizienz

 

Regelmäßige Kurzanalysen des VDI ZRE geben einen Überblick zu aktuelle Technologien:

Material- und Energieeffizienzpotenziale durch den Einsatz von Fertigungsdatenerfassung und -verarbeitung (Projekt)
Diese Kurzanalyse vom VDI ZRE will Potenziale für eine effizientere Nutzung von Material und Energie in Produktionsprozessen durch den Einsatz von Fertigungsdatenerfassung und -verarbeitung ...

VDI ZRE Ressourcenmanagement – Managementsysteme und ihr Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz (Projekt)
Sie sind zum Beispiel prozessorientiert aufgebaut und basieren auf dem PDCA-Zyklus, einem vierphasigen Problemlösungsverfahren ...

VDI ZRE Kurzanalyse Ressourceneffizienz durch Maßnahmen in der Produktentwicklung (PDF, 1,02MB) ...

Einen Überblick aller Kurzanalysen des VDI ZRE 

 



 

Partner

EFA_Logo_Muenster.jpg EnergieAgentur_Logo_4c.jpg vdi_klein.jpg HWK_Hauptlogo.jpg Logo 4-farb.jpg Logo Kreis Borken Grenzenlose Möglichkeiten_groß.jpg L2_WirtF_Euroscala.jpg gfwLogo_rgb.jpg Logo_Kreis_WAF_RGB_2012.jpg Logo-WFG-Ahlen-komplett-rgb.jpg WESt Logo.jpg WFC-Logo.jpg

Sponsoren

nrw_bank_claim_rgb.jpg WFH.png mark-e_effizienz_logo50.jpg

Unterstützer

IHK Logo 2012 rgb-01.jpg Logo_Version kurz schwarz ev.jpg Enabling_Innovation_Muensterland_Logo_4c.jpg NeRess_web.jpg VDI-Ressourceneffizienz.jpg

© Copyright 2013-2018 - Effizienz Forum Wirtschaft - empathie concept agentur - Kontakt - Impressum - Datenschutz